Dr. med. Matthias Köhne

Dr. med. Matthias Köhne

Kontakt aufnehmen

Dr. med. Matthias Köhne

Chefarzt der Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Behandlungsschwerpunkte:

  • Depressive Störungen
  • Anhaltende affektive Störungen (Zyklothymia, Dysthymia)
  • Phobische Störungen und Angststörungen
  • Akute Belastungsreaktionen und Anpassungsstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen (wenn Stabilisierungsphase im Vordergrund steht)
  • Dissoziative Störungen und Persönlichkeitsstörungen
  • Psychosenahe und grenzpsychotische Erkrankungen (sofern sie sich im Remissionsstadium befinden und psychotherapeutisch behandelbar sind)
  • Somatoforme Störungen
  • Körperliche Erkrankungen, insbesondere neurologische oder orthopädische Erkrankungen, bei denen eine seelische Mitverursachung bekannt ist oder vermutet wird
  • Schlafstörungen
  • ADHS im Erwachsenenalter
  • Medikamentenmissbrauch ohne Abhängigkeit
  • Krankheitsbewältigung oder Krankheitsprävention

MEDICLIN Klinikum Soltau

Lebenslauf

Studium

1985 - 1992 

Humanmedizin an der Universität Hamburg

1992 

Promotion über das Thema: „Die Bedeutung des Hodens bei Männern mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom. Aufgezeigt am Beispiel subkapsulärer Orchiektomie versus LHRH- Analogen- Depot- Implantat“

1992 - 1993 

Praktisches Jahr am Heinrich-Sengelmann Krankenhaus, Bargfeld-Stegen (Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg) sowie am Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie 

1993

Approbation 

Klinischer/ wissenschaftlicher Werdegang

1993 - 1998

Heinrich-Sengelmann Krankenhaus, Bargfeld-Stegen - Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg, Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie, Chefarzt: Prof. Dr. Dr. W. Linden 

1998 - 1999 

Schmerzklinik Kiel, Klinik für neurologisch- verhaltensmedizinische Schmerztherapie in Kooperation mit dem Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Hartmut Göbel

1999 

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt, Zentrum für Verhaltenstherapie, Psychosomatik und Psychotherapie, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. D. O. Nutzinger
Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Psychotherapeutische Ausbildung in Verhaltenstherapie beim Hamburger Institut für Weiterbildung in Verhaltenstherapie (IWVT), heute IVAH; Segeberger Kliniken GmbH, Bad Segeberg, Akademisches Lehrkrankenhaus für die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

1999 - 2008

Klinik für Psychotherapeutische Medizin und Psychotherapie, Chefarzt: Prof. Dr. med. Ch. Schmeling-Kludas (ab 2007 Prof. Dr. Dr. V. Kollenbaum)

2001 

Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie 

2004 

Befugnis zur Weiterbildung von Assistenten im Gebiet Psychiatrie und Psychotherapie für die Dauer von 12 Monaten innerhalb der Tätigkeit in den Segeberger Kliniken 
Anerkennung als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin 

Seit 2005 

Leitender Oberarzt/ Chefarztstellvertreter in der Klinik für Psychotherapeutische Medizin und Psychotherapie der Segeberger Kliniken GmbH, Bad Segberg

2007 - 2008 

Kommissarische Befugnis zur Weiterbildung im Gebiet Psychotherapeutische Medizin
Zahlreiche Fortbildungen, so Ausbildung in Klinischer Hypnose oder Teilnahme an der Weiterbildung in Psychodynamisch Imaginativer Traumatherapie (PITT) bei Luise Reddemann

Qualifikationen

Facharzt für

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychotherapeutische Medizin

Zusatzbezeichnungen

Spezielle Schmerztherapie

Sozialmedizin

Weiterbildungsermächtigungen

FA Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (neue WBO)

Dauer: 36 Monate
Ärztekammer Niedersachsen

ZW Spezielle Schmerztherapie (neue WBO)

Dauer: 6 Monate
Ärztekammer Niedersachsen
in dem Gebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Publikationen

Monographien

Mitautor des Psychosomatischen Kompendiums der Inneren Medizin, Herausgeber. Ch. Schmeling-Kludas, Marseille Verlag 2005

Fachgesellschaften

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS)

Deutsche Gesellschaft für Klinische Psychotherapie und Psychosomatische Rehabilitation e.V. (GGPPR)

Das MEDICLIN Klinikum Soltau ist Mitglied im "Weiterbildungsseminar für Psychotherapie Lüneburg (WPL)“ (Diese Mitgliedschaft in dem Weiterbildungsverbund von Kliniken im nordwestlichen Niedersachsen deckt den institutionellen Teil der Psychotherapieausbildung ab)

Mit Klick / Tap können Sie die interaktiven Kartenfunktionen nutzen. Dafür gelten die Datenschutzerklärungen von Google